Häufig gestellte fragen

______________

Recherchieren im Serbischen Staatsarchiv

Das Recht auf die Benutzung der Archivbestände und Bibliotheksmaterialien des Archivs haben alle serbische sowie ausländische Bürger. (Ausländische Bürger dürfen die Archivbestände unter speziellen Bedingungen benutzen.) Archivbestände und Bibliotheksmaterialien sind ausschließlich in den Lesesälen des Serbischen Staatsarchivs verfügbar. Forschungsbesuche müssen nicht angemeldet sein und sie brauchen nicht einen Termin. Über die Nutzungsbedingungen sowie über die Bestände und Sammlungen, die Ihnen zur Verfügung stehen, können Sie sich im Informationszentrum erkundigen.

Familien geschichts forschung


Wie kann ich die Familiengeschichte im Serbischen Staatsarchiv erforschen?
Für die Recherche bezüglich der Familiengeschichte werden die Volkszählungsdaten des Fürstentums und Königreichs Serbien aus den Jahren 1863 und 1884 sowie Notizbüchern mit Steuerangaben für den Zeitraum zwischen 1816 und 1848 im Fürstentum Serbien. Diese wurden mikroverfilmt und sind auf Mikrofilmrollen verfügbar.
Volkszählungsdaten aus 1863 und 1884 befinden sich im Bestand des Finanzministeriums – Verwaltungsabteilung
Notizbücher und andere Steuer- und Finanzbücher wurden von der serbischen Regierung hergestellt, um etliche Gebühren einzuziehen. Sie werden im Bestand der Hauptkreisfinanzkasse (Serbisch: Glavno Kaznacejstvo) – Notizsammlung (Serbisch: Zbirka teftera) – ZT (1828–1848) sowie in den Sammlungen: Mita-Petrovic-Sammlung (Serbisch Zbirka Mite Petrovica) – ZMP (124 Bücher insgesamt) und Geschenke und Abkäufe (Serbisch: Pokloni i otkupi) – PO (93 Bücher insgesamt).
Das älteste Notizbuch reicht bis ins 1816 zurück, und die meisten verfügbaren Notizbücher stammen aus dem Zeitraum zwischen 1930 und 1839.
Sind Geburts-, Hochzeits- und Todesurkunden im Serbischen Staatsarchiv aufbewahrt?
Nein. Für die Aufbewahrung dieser Dokumente sind die Archive lokaler Verwaltungen bzw. lokaler Gemeinden zuständig.
Bewahrt das Serbische Staatsarchiv Dokumentation über die Angestellten im öffentlichen Dienst im 19. Jahrhundert?
Der Kalender mit dem Schematismus, in dem eine Liste aller Angestellten im öffentlichen Dienst ausgedruckt ist, wird jedes Jahr hergestellt und Serbisches Staatsarchiv besitzt aufbewahrte Schematismen für den Zeitraum zwischen 1852 und 1942, in denen Minister, Gerichtsmitglieder, Bezirks- und Regionsleiter sowie Lehrer, Priester, Ärzte usw.


Zeugnisse und Diplomen


Für welche Bildungseinrichtungen ist das Serbische Staatsarchiv zuständig?
Im Serbischen Staatsarchiv finden Sie die Dokumentation für Fachhochschulen und Fakultäten. Diese befindet sich in der Abteilung in Železik (Bulevar mladih 5).
Für die Dokumentation aus den Grund- und Mittelschulen sind die Archive lokaler Verwaltungen zuständig


Lebensarbeitszeit


Für welche Einrichtungen ist das Serbische Staatsarchiv zuständig?
Serbisches Staatsarchiv ist für jene Einrichtungen zuständig, die von der Republik Serbien gegründet wurden. Archivbestände anderer Einrichtungen sollten Sie in den Archiven lokaler Verwaltungen suchen oder im Jugoslawischen Staatsarchiv (falls es um eine Einrichtung geht, die von der ehemaligen Bundesrepublik gegründet wurden).


Wie kann ich die Daten über die Lebensarbeitszeit aus dem Serbischen Staatsarchiv erhalten?
Die Dokumentation der Regierungsorgane bezüglich der Lebensarbeitszeit befindet sich in der Archivabteilung in Železik (Bulevar mladih 5). Die Kunden können selbstständig in dieser Abteilung recherchieren oder sie können per einer Anfrage die gewünschte Dokumentation geliefert bekommen. Die nach der Anfrage für die Verbindung der Dienstzeiten erhaltenen Daten betragen keine Kosten.


Dokumentation für den Rehabilitationsprozess


Befinden sich unter den BIA-Beständen auch die Akten meines Vorfahrens, den ich rehabilitieren möchte?
Es muss überprüft werden, ob sich bei den übernommenen BIA-Akten auch die Akten der Person, die Sie interessiert, befinden. Die Anfrage für die Überprüfung können Sie unter folgendem Link übernehmen. Anfrage für die Überprüfung der BIA-Akten.
Gemäß dem Rehabilitierungsgesetz („Amtsblatt RS“ Nummer 92/2011) verfährt das Serbische Staatsarchiv nach den Aufforderungen der Oberverwaltungsgerichte der Republik Serbien und der Bürger. Nach den Aufforderungen der Gerichte recherchiert und liefert das SerbischeStaatsarchiv Kopien relevanter Dokumente aus den Personenakten, die wegen der mangelnden gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Behandlung der Akten seitens der Sicherheitsdienste, den Bürgern immer noch nicht verfügbar sind.


Dokumentation für den Restitutionsprozess


Eigentums bekam ich Bescheid mich an den Serbischen Staatsarchiv, um die Beschlüsse über die Entziehung/Verstaatlichung des Eigentums. Besitzen Sie diese Dokumentation?
Das Serbische Staatsarchiv bewahrt in seinen Beständen größtenteils die Dokumentation über das entzogene Eigentum der Verwaltungsorgane der Republik Serbien. Es ist jedoch nötig zu recherchieren, ob wir tatsächlich die von Ihnen gesuchten Dokumente besitzen. Sie können auch selber im Staatsarchiv recherchieren (dies ist vollkommen kostenlos). Angaben über das entzogene Eigentum befinden sich ebenfalls in lokalen Archiven, sodass Sie sich bezüglich der Auskunft darüber auch an Archiven des jeweiligen Gebiets oder Region, wo sich das entzogene Eigentum befand, wenden können.
Wenn Sie selbstständig im Serbischen Staatsarchiv recherchieren möchten, stehen Ihnen die Bestände des Serbischen Staatsarchivs sind im Lesesaal in Železik Bulevar mladih 5 jeden Arbeitstag von 8 bis 14 Uhr zur Verfügung.
Wenn Sie möchten, dass wir überprüfen, ob das Serbische Staatsarchiv die gewünschten Dokumente besitzt, sollten Sie uns eine ausführliche Anfrage senden mit genauen Angaben darüber, wo sich das Eigentum befand, wem gehörte es, eventuell auch die Art und Weise wie das Eigentum entzogen wurde (Verstaatlichung, Enteignung u. Ä.) sowie das Jahr der Enteignung.
Das Formular für die Anfrage können Sie von der Website des Serbischen Staatsarchivs übernehmen. Anfrage für die Erteilung der Dokumentfotokopien bezüglich der Eigentumsentziehung.
Nachdem Sie die Anfrage an das Staatsarchiv gesendet haben, müssen Sie auch 1.000,00 RSD auf das Konto des Serbischen Staatsarchivs bezahlen. Dies sind die einzigen Kosten, die Sie haben, falls Sie vom Staatsarchiv eine negative Antwort erhalten. Falls die Antwort positiv ist, zahlen Sie auch die zuzüglichen Kosten für die Erteilung des Zeugnisses (5.000,00 RSD für ausländische Bürger sowie die Kosten für die beglaubigten Fotokopien). Die Frist für die Erteilung einer Antwort auf die Anfrage beträgt 30 Tage.
Warum muss man für die Erteilung der Daten über das entzogene Eigentum zahlen?
Das Serbische Staatsarchiv erteilt Zeugnisse über die im Archivbestand bewahrten Fakten gemäß Artikel 94. Paragraf 2 des Kulturgutgesetzes (Amtsblatt RS, Nummer 71/94). Die vom Finanzministerium der Republik Serbien zugesagte Preisliste des Serbischen Staatsarchivs (Amtsblatt RS, Nummer 33/2013) ist als finanzieller Ersatz für den Service der Erteilung der Zeugnisse und Bescheinigungen – 2.000,00 RSD, negative Bescheinigungen – 1.000,00 RSD und begläubigte Fotokopien A4 Format – 60,00 RSD, A3 Format – 100,00 RSD.
Wenn der Kunde sich schriftlich beantragt, sind die Archivangestellten verpflichtet die Archivbestände, wo man die Angaben aus der Anfrage finden könnte, vollkommen zu durchsuchen d. h. das Archiv recherchiert für den Kunden mit einem Kostenersatz gemäß der geltenden Preisliste.Wir müssen betonen, dass es hier nicht um Gebühren handelt, sondern einen Kostenersatz für die Tätigkeiten und Serviceleistung unserer Angestellten.
Dennoch, falls eine Person (natürliche oder juristische, oder etwa ein Organ) recherchieren möchten, sie kann es selbstständig und völlig kostenlos mithilfe unserer Angestellten machen. Sie können selbstständig im Lesesaal des Serbischen Staatsarchivs in Železik,Bulevar mladih 5 jeden Arbeitstag von 8 bis 14 Uhr.